Prodir Partnerkodex

Prodir verpflichtet sich, sich sozial verantwortlich und ethisch vorbildlich zu verhalten. Wir fühlen uns für alle Menschen verantwortlich, die an der Produktion und Unterstützung unserer Produkte und Dienstleistungen weltweit beteiligt sind.
Durch Ihre Entscheidung, Geschäfte mit Prodir zu tätigen, verpflichten Sie sich, unsere wesentlichen Grundsätze in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Umwelt und Korruptionsbekämpfung zu unterstützen und anzuwenden.
Die Bestimmungen dieses Verhaltenskodex formulieren die Erwartungen von Prodir an alle Partner, die bei Prodir registriert sind und mit denen Prodir Geschäfte macht. Prodir setzt voraus, dass diese Grundsätze für seine Partner sowie deren Mitarbeiter, Tochterunternehmen, verbundenen Unternehmen und Subunternehmen gelten.
Bei den Bestimmungen dieses Kodex handelt es sich um die Mindest- und nicht um die Maximalanforderungen. Dieser Verhaltenskodex verpflichtet alle Partner, die wesentlichen hierin beschriebenen Grundsätze strikt zu beachten und einzuhalten.
Die Einhaltung dieses Verhaltenskodex seitens der Partner ist für die Fortsetzung der Geschäftsbeziehung zwischen den Partner und Prodir entscheidend.

1. Arbeits- und Menschenrechte

Kinderarbeit: Es werden keine Kinder als Arbeitskräfte eingesetzt. Das Mindestalter für die Zulassung zur Beschäftigung muss den bestehenden nationalen Vorschriften und den relevanten Normen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) entsprechen. Die Durchführung von rechtmäßigen Ausbildungsprogrammen am Arbeitsplatz, die allen anwendbaren Gesetzen und Vorschriften entsprechen, wird unterstützt.  Arbeitnehmer unter 18 sollten keine gefährlichen Arbeiten durchführen und können – unter Berücksichtigung der Ausbildungsanforderungen – von der Nachtarbeit ausgeschlossen sein. Sie haben zudem Anspruch auf mehr Ruhepausen als Erwachsene. 

Diskriminierung: Prodir erwartet von seinen Partner, sich für Chancengleichheit und Gleichbehandlung in Bezug auf Beschäftigung und Beruf einzusetzen. Eine Diskriminierung aufgrund von Rasse, Hautfarbe, Alter, geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung, Ethnizität, Behinderung, Religion, politischer Zugehörigkeit, gewerkschaftlicher Organisation oder Familienstand wird nicht geduldet. Arbeitnehmer werden mit Respekt und Würde behandelt.  Arbeitnehmer dürfen keiner Gewaltandrohung und keiner körperlichen, sexuellen, psychologischen oder verbalen Belästigung oder Misshandlung ausgesetzt werden.

Mindestlöhne: Prodir erwartet von seinen Partner, dass sie ihren Arbeitnehmern mindestens den gesetzlich geltenden Mindestlohn zahlen und dass sie alle Gesetze und Vorschriften in Bezug auf Überstunden, maximale Arbeitszeit, Akkordraten und andere Vergütungselemente einhalten und alle gesetzlich vorgeschriebenen Zusatzleistungen erbringen. Lohnzahlungen müssen regelmäßig und direkt an die Arbeitnehmer erfolgen. Lohnabzüge aus disziplinarischen Gründen sind verboten.

Arbeitszeiten: Prodir erwartet, dass seine Partner darauf achten, dass kein Arbeitnehmer gezwungen wird, länger als die nach nationalem Recht zulässige Arbeitszeit zu arbeiten. Sofern im anzuwendenden Recht einschlägige Bestimmungen fehlen, darf die normale Arbeitszeit acht Stunden pro Tag und 48 Stunden pro Woche nicht überschreiten. Durchschnittlich muss je Zeitraum von sieben Tagen mindestens ein arbeitsfreier Tag gewährt werden. Überstunden sollen freiwillig sein, pro Woche zwölf Stunden nicht überschreiten, dürfen nicht regelmäßig verlangt werden und müssen immer mit Zuschlägen vergütet werden.

Vereinigungsfreiheit: Prodir erwartet von seinen Partner, das Recht seiner Arbeitnehmer anzuerkennen, entsprechend den lokalen Gesetzen Gewerkschaften beizutreten oder solche zu gründen und Kollektivverhandlungen zu führen.  Arbeitnehmer müssen mit der Geschäftsleitung ohne Angst vor Repressalien, Einschüchterung oder Belästigung offen über ihre Arbeitsbedingungen reden können.

Zwangsarbeit: Prodir erwartet von seinen Partner, ein Verbot von Zwangsarbeit in jeglicher Form zu gewährleisten. Die Mitarbeiter können den Arbeitgeber aus freien Stücken verlassen, sofern sie die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist einhalten. Die Einbehaltung von Ausweispapieren, Pässen, Arbeitsgenehmigungen und anderen Dokumenten ist verboten. Eine menschenunwürdige Behandlung, körperliche Strafen, Beleidigungen, Belästigungen sowie psychische oder physische Nötigungen sind verboten.

2. Umweltsicherheit und Produktionsprozesse

Prodir erwartet von seinen Partner die Handhabung wirksamer Umweltrichtlinien und die Einhaltung bestehender Umweltschutzvorschriften und -gesetze. Partner müssen an all ihren Standorten Programme fördern, mit denen die Umweltbelastungen ihrer Aktivitäten auf ein Minimum reduziert werden.

Chemische Materialien und Gefahrstoffe: Alle chemischen und sonstigen Materialien, die bei Freisetzung in die Umwelt gefährlich werden können, müssen identifiziert werden. Der Umgang mit ihnen ist so zu regeln, dass die Sicherheit bei Handhabung, Transport, Lagerung, Recycling, Wiederverwendung oder Entsorgung jederzeit gewährleistet ist.

Abwasser und feste Abfälle: Alle Abwässer und festen Abfällen, die beim Betrieb, in industriellen Prozessen und/oder aus Sanitäreinrichtungen anfallen, müssen vor ihrer Entsorgung vorschriftsmäßig behandelt, überwacht und kontrolliert werden.

Recycling und Abfallminimierung: Prodir erwartet von seinen Partner die Handhabung von Recyclingrichtlinien. Nach Maßgabe solcher Richtlinien müssen Abfälle unter Berücksichtigung lokaler Vorschriften ordnungsgemäß recycelt werden und dürfen nicht einfach in der Umwelt entsorgt werden. Abfälle aller Art, einschließlich Wasser und Energie, müssen minimiert und ihre Entstehung bereits an der Quelle möglichst vermieden werden.

Luftemissionen: Emissionen von flüchtigen organischen Chemikalien, Aerosolen, ätzenden Substanzen, Schwebstoffen, ozonabbauenden Chemikalien und Verbrennungsnebenprodukten aus Betriebsvorgängen müssen vor der Ausleitung oder Beseitigung identifiziert, überwacht, kontrolliert und bei Bedarf aufbereitet werden.

Verschmutzungsprävention: Prodir erwartet von seinen Partner, dass mit allen Stoffen, die ein Risiko für die Umwelt darstellen, so umgegangen wird, dass für den Falle einer unbeabsichtigten Einleitung oder Einbringung, auch in Grundwasser, die Gefahr von Verschmutzungen vermieden wird.

3. Gesundheit und Sicherheit

Prodir erwartet von seinen Partner die Bereitstellung eines sicheren und gesunden Arbeitsplatzes für alle Mitarbeiter. Die Partner müssen alle physischen, chemischen und biologischen Gefahren am Arbeitsplatz identifizieren und die Arbeitnehmer davor schützen. Zudem ist zu gewährleisten, dass alle Maschinen, Anlagen und Prozesse sicher sind und von ihnen kein Gesundheitsrisiko ausgeht.

Betriebshygiene und -sicherheit: Prodir erwartet von seinen Partner, dafür zu sorgen, dass jede arbeitsbedingte Exposition ihrer Mitarbeiter gegenüber chemischen und physikalischen Agenzien gut identifiziert, evaluiert und kontrolliert wird. Die Mitarbeiter müssen mit geeigneter persönlicher Schutzausrüstung, Handschuhen, Gesichtsmasken, Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhen ausgestattet werden. 

Notfallsituationen und -reaktion: Prodir erwartet von seinen Partner, dass sie Notfallsituationen angemessen erkennen und beurteilen, deren Auswirkungen durch die Umsetzung von Notfallplänen, einschließlich Notfallmeldewesen, Benachrichtigungs- und Evakuierungsverfahren, Übungen und Fortbildungen für Mitarbeiter, das Vorhandensein eines geeigneten Brandschutzes, Brandbekämpfungsausrüstung und angemessene Fluchtwege, auf ein Minimum reduzieren.

4. Ethische Verhaltensregeln

Korruption: Prodir erwartet von seinen Partner die Einhaltung höchster moralischer und ethischer Verhaltensstandards, die Einhaltung lokaler Gesetze und die Unterlassung jeder Form korrupten Verhaltens, einschließlich unter anderem Bestechung, Betrug oder Erpressung.

Interessenskonflikt: Von Prodir Partner wird die Offenlegung aller Situationen gegenüber Prodir erwartet, aus denen sich ein Interessenkonflikt ergeben kann. Prodir muss zudem darüber informiert werden, wenn ein Prodir Mitarbeiter möglicherweise in irgendeiner Form eine Beteiligung am Geschäft des Partner oder irgendeine Art von wirtschaftlicher Beziehung zum Partner unterhält. 

Geschenke: Prodir verfolgt eine Nulltoleranzpolitik und nimmt keine Geschenke jeglicher Art an. Prodir erwartet von seinen Partner, dass diese einem Prodir Mitarbeiter keine Vorteile, etwa kostenlose Waren oder Dienstleistungen, Beschäftigungsmöglichkeiten oder Verkaufschancen, anbieten, um Geschäftsabschlüsse des Partner mit Prodir zu begünstigen. 

Lamone 
Januar  2019 

Pagani Pens SA - BU Pens - Prodir
Fausto Conti 
Regulatory Affairs Manager